fbpx Skip to main content
Sascha Heupel | AMOR FATI

SASCHA HEUPEL: PHILOSOPH, EXISTENZIELLER COACH, ONLINE-MARKETER, NOMADE

Ich bin Sascha und hier möchte ich mich Dir etwas detaillierter vorstellen. Ich berichte über mein Leben, was mich begeistert, wie ich zu AMOR FATI gekommen bin und über meinen Beitrag zu AMOR FATI. So erhältst Du einen ersten Eindruck.

Ich bin Philosoph, existenzieller Coach und Online-Marketer. Ich lebe minimalistisch, frei, ohne festen Wohnsitz und reise dauerhaft durch die Welt. Mich begeistern unter anderem schlagkräftige Bücher, existenzielle Philosophie, der hämmernde Nietzsche, wunderschöne Natur, einzigartige Locations und gerader Ruhrpott-Humor. Aber vor allem begeistert mich die Frage, wie man ein freies, authentische und erfülltes Leben mit Flow und Leichtigkeit in allen Lebensbereichen führen kann.

Daher liebe, lebe und lehre ich die ganzheitliche und pragmatische AMOR FATI Lebensphilosophie, die das Ziel verfolgt, stabile, kompetente, freie und insbesondere authentische Persönlichkeiten zu schaffen, um ein erfülltes und glückliches Leben zu führen.

Neben meiner Arbeit als AMOR FATI Coach bin ich Administrator unserer Website, veröffentliche Beiträge im Blog, plane sowie organisiere unsere Community Reisen und hoste den AMOR FATI Podcast.

Mein Beitrag zu AMOR FATI ist es, die Lebensphilosophie, die mir selbst so viel gibt, weiter zu verbreiten und anderen Menschen zugänglich zu machen, um hiermit ganzheitlich und pragmatisch zu helfen. Ich möchte etwas von dem Feuer weitergeben, welches in mir für AMOR FATI und „ein geiles Leben“ brennt. Simple as that!

Meinen Klienten helfe ich dabei, sich ganzheitlich zu ent-wickeln, innere Blockaden zu überwinden, ihr Potenzial zu verwirklichen, das eigene Ding zu machen sowie stabil, klar, authentisch und frei zu werden und somit den AMOR FATI Lifestyle oder Teile davon in ihr eigenes Leben zu integrieren. Also dass, was ich selbst schon seit vielen Jahren beherzige und lebe. Denn: Es gibt kein richtiges Leben im Falschen.

Weitere Details zu meinen Coachinginhalten mit Beispielen findest Du unter: Coaching-Inhalte Sascha. Wenn Du einen detaillierten Einblick in die AMOR FATI Arbeit erhalten willst, dann schau Dir die Feedbacks und Videos an. Hier sprechen Klienten über unsere gemeinsame Arbeit: Coachingberichte

Über die Jahre haben sich bisher vier Bereiche herauskristallisiert, mit denen ich nicht nur anderen Menschen in Form von Coachings und Mentorings helfe, sondern die auch mein Leben und mich als Person mit Hoffnungen, Leidenschaften sowie Ecken und Kanten gut beschreiben. Anhand dieser werde ich im Folgenden über mich und mein Leben erzählen. Falls Du mich also noch tiefer kennenlernen willst, bist Du herzlich eingeladen weiterzulesen.

Die vier Bereich sind:

  1. Philosophie & Therapie
  2. Fitness & Gesundheit
  3. Online-Marketing & Digitale Arbeit
  4. Reisen & Freiheit

“WERDE, DER DU BIST!” & “PHILOSOPHY TEACHES US TO ACT, NOT TO SPEAK.”

Nimmt man Friedrich Nietzsches “Werde, der Du bist!” und Senecas “Philosophie lehrt uns zu handeln, nicht zu reden.” zusammen, dann sind wir schon ziemlich nah dran an meiner eigenen Story im Bereich Philosophie und Therapie. Denn wie eine meiner Lieblings-Comedy-Ikonen Stromberg sagen würde: “Das Leben hat mir auch nix in’ Klingelbeutel geschmissen.”

Was heute vielleicht gelassen, heiter, entspannt und angekommen wirken mag, war einst: pures Chaos. Ausgelöst durch den plötzlichen Tod meiner Mutter 2009, das darauffolgende Abwenden von Teilen der Familie und Freunden sowie einige weitere Faktoren bescherten mir eine existenzielle Lebenskrise. Alles stand auf dem Kopf und in Frage. Orientierungslosigkeit, Ohnmächtigkeit, Sinnlosigkeit und Unklarheit beherrschten mein Leben. Ich fiel in eine Depression, war laut den Ärzten zudem ausgebrannt und überlegte zweimal, ob ich überhaupt noch weiterleben will. Dann absolvierte ich insgesamt drei Psychotherapien und nahm Medikamente. Diese machten mich einigermaßen “alltagstauglich” und stabiler, aber keineswegs fröhlicher, spielerischer, entspannter oder erfüllter. Zudem kamen ca. 50.000 Euro Schulden, ein unerfüllender Job und Beziehungsprobleme hinzu.

Hätte ich damals den chaotischen Tyler Durden schon gekannt, dann wäre mir sicherlich sofort sein weltberühmtes Zitat eingefallen:

„Erst wenn Du alles verloren hast, hast Du die Freiheit, alles zu tun.“

Denn so fühlte es sich an: verloren. Aber irgendwie gab es tief in meinem Wesen den kriegerischen Willen zum Leben und den Willen, da wieder herauszukommen. Diesem damaligen Chaos in mir, in meinem Körper und in meiner Seele bin ich heute dankbar, denn es hat mich auf meine Reise geschickt, ja sie gar erst ermöglicht. Oder wie Fritz the Nietzschmeister dazu sagt:

„Man muss noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können.“ – Friedrich Nietzsche

und

„Verbrennen musst Du Dich wollen in Deiner eigenen Flamme. Wie wolltest Du neu werden, wenn Du nicht zuvor Asche geworden bist!” – Friedrich Nietzsche

Also habe ich losgelassen, Mut gefasst und intensiv an meiner Situation gearbeitet. Neben der Therapie habe ich viele verschiedene Dinge ausprobiert, um entspannter zu werden, zu mir selbst zu finden, mein Ding zu machen und mich in ein glücklicheres und erfüllteres Leben zu entwickeln. Einiges davon hat für mich funktioniert, anderes nicht. “Patient stabil, Therapie erfolgreich” sagten die Ärzte. Ich sagte: Richtig, aber eben auch nur “stabil alltagstauglich”!

So hätte ich weiterleben können bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag. Ich hätte in meinem damaligen Beruf Karriere machen und Geld verdienen können. Ich war sehr dankbar, dass es mir besser ging, aber irgendetwas in mir fühlte sich noch immer “unerfüllt” an. Diese innere Stimme wusste ich damals noch nicht zu deuten. Heute weiß ich, das Warten und Hinhören sollte sich lohnen.

Denn als ein gemeinsamer Freund Jahre später, zu einem anderen Zeitpunkt in meinem Leben, Dr. Christian Zippel in mein Leben brachte und mit ihm die AMOR FATI Philosophie in mein Leben kam, war es regelrecht um mich geschehen: innere Resonanz.

Seither wollte ich alles zu dieser starken und freien Lebensphilosophie von Dr. Z wissen, es für mich selbst ausprobieren und falls passend in mein Leben integrieren. Ich fühlte mich wie ein spielendes Kind, das einfach um des Spielens Willen spielt – weil es so schön ist. Also habe ich über mehrere Jahre investiert und eine Vielzahl an Coachings und Reisen mit Christian absolviert, mehrfach mit ihm zusammen gelebt, ihn zu meinem Mentor gemacht und so den AMOR FATI Lifestyle für mich leben, lieben und lehren gelernt. Heute würde ich sagen, ich habe mich von Dr. Zippel philosophisch und therapeutisch ausbilden lassen und es parallel auf mich, mein Leben und meine Klienten individuell angewendet. Eine wundervolle und prägende Erfahrung.

Zudem absolvierte ich eine Weiterbildung zur existenziellen Therapie und lese Fachliteratur zu den Themen existenzieller Psychologie und Therapie. Diese Kombination aus meiner eigenen Lebenserfahrung, der AMOR FATI Ausbildung bei Dr. Z und das Studium von Fachinhalten erlauben es mir, das Themengebiet von Philosophie und Therapie in AMOR FATI und meinen Coachings / Mentorings einzubringen.

LOSLASSEN & SELBSTMORD KOSTEN NUR EIN LEBEN & NE MENGE MUT

Lange bevor ich irgendetwas mit AMOR FATI am Hut hatte, schlug mein Herz für Fitness und Bodybuilding. Ich trainierte mit Freunden im privaten Gym um die Ecke und wollte etwas Muskeln zulegen und Fett verlieren. Mit der Zeit wuchs mein Interesse und ich fing an, Bücher zu diesem Bereich zu lesen.

Nach einigen Jahren des Trainings absolvierte ich am Wochenende über zwei Jahre diverse Trainerlizenzen an privaten Akademien – parallel zu Nebenjob und Vollzeitstudium. Neben der klassischen Trainer B- und A-Lizenz machte ich auch eine Personal Trainer- sowie Ernährungstrainer-Lizenz und arbeitete mit mehreren Coaches aus diesem Bereich. Was als “Ding unter Freunden” begann, ließ mich nun geistig und körperlich wachsen. Ich entwickelte mich und obwohl ich es damals noch nicht wusste, sollte in dieser Phase meines Lebens auch mein Interesse an Philosophie geboren werden. Denn Bodybuilding und Fitness ist pure Philosophie.

Obwohl es nie meine Intention war, hieraus ein Geschäft aufzubauen, wurden über die Jahre die Stimmen aus dem Freundes- und Bekanntenkreis nach Hilfe lauter. So teilte ich mein Wissen kostenfrei mit und gab so mein erstes richtiges Coaching bereits mit 18 Jahren. Ich las Fachliteratur zu dem Thema, nahm mehrfach 20 kg ab, legte 15 kg Muskeln zu und startete mein eigenes Fitness-Business während meines Studiums.

Hier baute ich mit einem Partner einen eigenen Supplement-Store auf und bald machte ich mein Fitness-Coachings sogar hauptberuflich. Zudem trainierte ich selbst an sechs Tagen in der Woche, gab Personal Trainings, nahm an Bodybuilding-Wettkämpfen teil und konsumierte zum Ende meiner Bodybuilding-Zeit drei Jahre am Stück Steroide. Keine Angst, ich war zugleich meine eigene Laborratte, machte alle zwei Monate neue Blutbilder und sprach hierzu mit Fachärzten. Eine sehr intensive Zeit.

Da ich eine doppelte Skoliose habe, traten mit schwerer werdendem Training zunehmend physiologische Probleme auf. 230 kg Hackenschmidt-Kniebeugen gingen an meiner Wirbelsäule nicht spurlos vorbei, obwohl meine Obsession immer auf der Ausführung lag und darauf, wie ich das Meiste aus dem geringsten Widerstand herausholen kann. Also baute ich für mich und meine Klienten ein Team aus Ärzten, Physiotherapeuten und Chiropraktikern auf, um neben Ernährungs- und Trainingsplanung sowie der Arbeit am Mindset auch körperlich ganzheitlicher herangehen zu können.

Alles lief bestens, ich war erfolgreich. Doch nach zehn Jahren hatte ich das Gefühl, dass das Spiel “Fitness & Bodybuilding” durchgespielt war. Es fühlte sich so an, als wäre es nun an der Zeit für etwas Neues.

Ein sehr guter gemeinsamer Freund von Christian und mir ist Bodybuilding Weltmeister, Peter Baers. Ich saß mit ihm für ein gemeinsames Projekt zusammen und vertraute ihm an, dass ich aussteigen wollte. Raus aus dem Supplement-Store, raus aus meiner Arbeit als Fitness Coach, raus aus den Steroiden. Ich sagte ihm, dass ich das Gefühl habe, diesen Sprung wagen zu müssen, auch wenn es sich wie “Selbstmord” anfühlte, da meine komplette Identität und alles, wofür ich Jahre gearbeitet hatte, hieran hing. Peter hatte mir vorher bereits Christians Buch Leider geil, fett und faul empfohlen und nun gab er mir den Rat, ich könne mein Anliegen doch mal mit Dr. Z persönlich besprechen, wenn mir eine weitere Meinung wichtig sei. Peter und Christian kannten sich bereits sehr gut und persönlich von gemeinsamen Reisen.

So lernte ich Christian persönlich kennen und fuhr für ein Coaching zu ihm nach Rügen. Wir besprachen mein Anliegen und nach zwei Tagen Bedenkzeit teilte ich ihm meine Entscheidung mit: “Ich steige aus!”. Noch vor Ort erzählte ich es einigen meiner Klienten, stieg aus dem Supplement-Store aus und setzte alle Medikamente ab, wie es normalerweise kein Arzt empfehlen würde: Eiskalt alle Chemie raus, ohne das klassische Absetzen.

Bodybuilding war tot. Der erfolgreiche Personal Trainer Sascha war gestorben und ich selbst hatte ihn getötet. Philosophisch eines der prägendsten Ereignisse meines Lebens und es fühlte sich geil und richtig an.

Wie ich auf der Seite Unser Ursprung bereits geschrieben habe, lernten Christian und ich uns nicht nur im Rahmen dieses Coachings kennen, sondern wie er später sagen sollte, verschränkten sich unsere Leben. Ich habe mich bereits früh in die Freiheit, den Minimalismus und die Kompromisslosigkeit verliebt, mit der Dr. Z sein Leben meistert – federleicht, tiefenentspannt und doch fokussiert. Das Gefühl meiner inneren Resonanz war so groß, dass ich diesem nachgehen musste. Ich wollte wissen, wie sich mein Leben wohl verändern würde, wenn ich davon nur einen Teil in mein eigenes Leben integrierte. Dies war zugleich die Geburtsstunde von AMOR FATI.

Heute baue ich mein Wissen zu den Themen Fitness, Gesundheit, Ernährung, Physiotherapie, Faszien, Blut- und Hormonwerte, Yoga und Meditation als Bestandteil in meine Coachings ein und helfe so meinen Klienten auf der körperlichen Ebene.

“Viele fürchten sich vor dem kleinen, dem gesellschaftlichen Tod und trauen sich kaum aus der Reihe zu tanzen; noch mehr fürchten sich vor dem großen, dem absoluten Tod – dabei sollten sie sich allein vor einem toten Leben fürchten.” – Dr. Christian Zippel

GEMÄß DEINER NATUR ZU LEBEN, IST DER WEG ZUM ERFÜLLTEN & GEILEN LEBEN!

Meine erste berufliche Station nach meinem Abitur war eine Ausbildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation. Anschließend wollte ich studieren, aber mein Notendurchschnitt war nicht gut genug, um direkt an der Uni aufgenommen zu werden. So entschloss ich mich, in einer Werbeagentur zu bewerben und später in einem Zeitungsverlag zu arbeiten. Meine Position war Kundenmanager, Beratung und Verkauf.

Einige Jahre später nahm ich die Idee des Studiums wieder auf und studierte Betriebswirtschaft mit Fachrichtung Marketing. Zudem absolvierte ich eine Weiterbildung zum Online-Marketing-Manager. Dann setzte ich meine Fähigkeit und Know-how für den Aufbau meines oben beschriebenen Supplement-Stores und Fitness-Coachings ein.

Marketing kam schon immer parallel zu allem, was ich gemacht habe, in meinem Leben vor und so griff ich nach meinem beruflichen Ausstieg aus dem Fitness und Bodybuilding hierauf fokussierter zurück – schließlich kommt der Käse nicht in den Kühlschrank gelaufen. Ich wollte noch tiefer in das digitale Marketing einsteigen und wieder in ein Agenturumfeld, um dort mit geilen Menschen spannende Projekte umzusetzen, gemeinsam zu lernen und zu wachsen. Also organisierte ich mir einen Job als Online-Marketing-Manager bei Deutschlands Verkaufstrainer Nummer eins, Dirk Kreuter. Ich war der vierte Mitarbeiter in der frisch gegründeten Marketingagentur, saß für einige Wochen im Flur auf dem Boden, weil die Büroräumlichkeiten umgebaut wurden und begann meine Arbeit. Ich hätte es nicht anders haben wollen.

Mit dem Team realisierten wir sogenannte Performance-Marketing-Projekte innerhalb weniger Wochen und verhalfen unseren Klienten online zu mehr Umsatz und Kundenanfragen. Dabei kümmerten wir uns um die Strategie, Positionierung, Umsetzung von Webseiten, Grafik, Kommunikation, Werbeanzeigen auf Facebook & Co und alles, was sonst noch notwendig war, um ein Projekt erfolgreich zu machen.

Zu dieser Zeit in meinem Leben arbeitete sechzig Wochenstunden und liebte es, auch wenn ich wusste, dass ich das so nicht Ewigkeiten machen konnte, da Arbeitsumfang und -druck tendenziell nicht weniger werden würden. Aber das mit Abstand Wichtigste neben dem ganzen Erfolg und Hustle aus dieser Zeit war, dass ich einen sehr guten und engen Freund gewann.

Gemeinsam mit diesem machte ich mich nach circa einem Jahr Kickstart-Agentur-Leben selbstständig und wir bauten mit noch zwei weiteren Partnern unsere eigene Online-Marketing-Agentur erfolgreich auf. Wir wollten unser eigenes Ding machen. Parallel teilte ich auch hier mein Know-how aus dem Marketing in Form von Coachings und Trainings mit meinen Klienten.

Nach ca. einem Jahr Selbstständigkeit saß ich eines Morgens mit Kaffee in meinem Homeoffice und dachte mir: “Das hier, das könntest Du ja auch eigentlich von überall aus machen, solange es Internet gibt.” Dies war der Moment, ab dem ich vom digitalen Nomadentum begeistert war und erkannte, welches ungenutzte Potenzial an Freiheit hier noch brach lag. Denn schließlich könnte ich auch am Strand, am Pool, in den Bergen oder von überall sonst dezentral arbeiten, solange es Internet gibt. Es fiel mir wie Schuppen von den Augen. Ich war geflasht und voller Euphorie!

Auch als ich bereits meinen Wohnsitz in Deutschland aufgegeben hatte und durch die Welt reiste, realisierte ich neben meinen AMOR FATI Coachings auch Projekte im Online-Marketing mit meinem bereits erwähnten guten Freund Falco. Und so gipfelte mein Online-Marketing-Manager Dasein darin, dass ich, während ich auf Reisen lebte und meine Coachings gab, parallel zwölf Onlineshops in zehn verschiedenen Ländern managte und dafür acht internationale Freelancer / Mitarbeiter koordinierte.

In meiner ganzen Online-Marketing Zeit war ich in Projekten involviert, die insgesamt mehr als fünf Millionen Euro Werbebudget alleine auf Facebook und Instagram ausgaben. Ich selbst verantwortete Marketingkampagnen mit täglich vierstelligen Werbeausgaben auf diesen Plattformen. Finanzieller Erfolg stellte sich ein und ich konnte mich in kürzester Zeit von meinen 50.000 Euro Schulden verabschieden. Aber was viel wichtiger war: Ich war erstaunt, was mit Fokus, digitaler Arbeitsorganisation und Spaß auf Reisen alles realisierbar war.

Im Online-Marketing und der digitalen Arbeit bin ich kürzer getreten. Ich supporte noch meinen Freund Falco. Sonst setze ich meine Erfahrung und mein Know-how nur noch innerhalb meiner AMOR FATI Coachings ein und helfe meinen Klienten dabei, ihr eigenes Ding auf- oder auszubauen. Mir ist es wichtig, etwas zurückzugeben und dies möchte ich mit meiner AMOR FATI Arbeit tun und indem ich meine Fähigkeiten kombiniere und diese hierfür bestmöglich einsetze.

Zu erkennen, wer Du wirklich bist, bedeutet auch, Dich zu fragen, was Du liebst und tun würdest, wenn Du nur noch ein Jahr zu leben hättest. Und ich würde weiterhin reisen, verrückte und tiefgründige AMOR FATI Community-Reisen organisieren, mit meinen Freunden den Grill anschmeißen, n Pülleken Dortmunder Kronen exen und über die gleichen dummen Sprüche lachen wie damals schon.

Warum?

Weil es geil ist, sich richtig anfühlt, weil es mir und meiner Natur entspricht. Das ist der Weg zu Erfüllung und Glück: Ein Leben in Übereinstimmung mit der Natur. In Resonanz mit Deiner eigenen Natur!

ICH HALT MEIN HERZ MEHR IM TAKT ALS MEINE BEINE: TANZEND LEBEN – LACHEND STERBEN

Wir sind als Menschen in dieses Leben hineingeworfen. Nein, Du kannst nicht alles sein und auch nicht alles werden. Allein schon aus Zeitgründen musst Du entscheiden, denn – Achtung Spoiler: Du wirst sterben … Und das ist auch gut so!

Zudem suchst Du Dir auch nicht Deine Gene, Deine Eltern, Deine frühen Prägungen und auch nicht Deine Brust- oder Penisgröße aus. Die Eierstock-Lotterie der Natur hat entschieden. Teilweise sagt die Postleitzahl, in der Du geboren wurdest, mehr über Deine Lebensperspektive aus, als Dein Notendurchschnitt und IQ zusammen. Traurig.

Die eigene Natur zu erkennen, zu akzeptieren und nicht krampfhaft zu versuchen, aus dem Kreis ein Viereck zu machen, indem Du nur immer weiter und härter versuchst draufzuschlagen, bedeutet Dich selbst zu erkennen. Du bist gut, so wie Du bist – hör auf rumzuheulen und jetzt mach was draus!

Mit dieser “Geworfenheit” müssen wir leben. Ja, wir müssen auch mit den vermeintlich harten Seiten des Lebens umgehen lernen, die zwangsläufig mit ihm einhergehen: Tod, Krankheit, Enttäuschung, Verluste, Vergänglichkeit, Veränderungen, Leid, existenzielle Ängste etc.

Und trotz dieser Geworfenheit, dem im Leben inhärenten Schicksal und allen Päckchen, die Du sonst noch zu tragen hast, solltest Du „Ja! „zum Leben sagen. Du solltest Deinen persönlichen Sinn klären und natürlich, warum Du am Leben bleiben willst. Und dann lernst Du Tanzen. Und für diesen Tanz des Lebens solltest Du vor allem eins: Dein Herz (und Deine Natur) mehr im Takt halten, als Deine Beine!

“Und als ich meinen Teufel sah, da fand ich ihn ernst, gründlich, tief, feierlich; es war der Geist der Schwere – durch ihn fallen alle Dinge. Nicht durch Zorn, sondern durch Lachen tötet man. Auf, laßt uns den Geist der Schwere töten! Ich habe gehen gelernt: seitdem lasse ich mich laufen. Ich habe fliegen gelernt: seitdem will ich nicht erst gestoßen sein, um von der Stelle zu kommen. Jetzt bin ich leicht, jetzt fliege ich, jetzt sehe ich mich unter mir, jetzt tanzt ein Gott durch mich.” – Friedrich Nietzsche

Ich tanze auch und zwar durch die Welt. Heute hier, morgen dort. Im November 2019 habe ich meinen Wohnsitz in Deutschland abgemeldet, all meinen Besitz verkauft und reise nun mit zwei Taschen und ca. zehn Kilogramm Gepäck durch die Welt. Ich wechsle ca. alle ein bis drei Monate das Land, schaue, wo es mich hinzieht und wenn es mir gefällt, bleibe ich gerne länger. Ich habe nur eine Krankenversicherung für den Notfall und Fixkosten von ca. 200 Euro pro Monat. Außerdem lebe ich völlig legal bürokratie- und steuerfrei. Klingt zu schön, um wahr zu sein? Dachte ich damals ebenfalls. Heute weiß ich: Eine unbeschreibliche Freiheit.

Im Rahmen meiner AMOR FATI Arbeit helfe ich Klienten ebenfalls dabei, ein freieres Leben zu leben, sich abzumelden und ein Leben dauerhaft auf Reisen zu führen. So können auch sie lernen, zwischen den Welten zu tanzen. Ich koordiniere dabei nicht nur den organisatorischen Teil (was, muss wann, wie und wo erledigt werden), sondern wir arbeiten auch gemeinsam an den oft aufkommenden emotionalen Themen, die durch den Prozess des Loslassen entstehen. Frei sein will gelernt sein.

Der größte Vorteil ist dabei meiner Meinung nach nicht, dass am Ende oft das eigene Business, mehr Geld und weniger Bürokratie steht, sondern dass das Reisen sowie die Weltoffenheit zu einer neuen Stufe an innerer Entwicklung führen. Andere Orte und Kulturen eröffnen neue Sichtweisen und dadurch hast Du die Chance, noch näher an Deinen Wesenskern (Deine Natur) heranzukommen, als Du es jemals in einem eingefahrenen, toxischen Umfeld geschafft hättest. Minimalinvasiv hilft da häufig nichts mehr. Wenn Du mit Dir selbst allein bist und alle äußeren Umfeldfaktoren weitestgehend abgeschaltet sind, lernst Du Dich und Deinen Wesenskern noch besser kennen und in den kannst Du dann weiter hineinwachsen. Innere Einkehr strotzt vor Fülle.

“Freiheit bedeutet: Freiraum. Freizeit. Freileben. Freitod. Oder wie wir bei AMOR FATI sagen: tanzend leben, lachend sterben.
Klar, derart extrem ist das kein Standardmodell. Ein Philosoph wäre jedoch kein Philosoph, wenn er seine Ideale nicht leben würde.” – Dr. Christian Zippel

NEIN, ICH BIN NICHT DER HELD VOM ERDBEERFELD

Wir sollten uns weniger ernst nehmen. Alles nur ein riesiges kosmologisches Theater. Humor befreit und dazu zählt auch, über sich selbst Lachen zu können. Ich schreibe diesen Text nicht, damit Du am Ende denkst: “Der Sascha glaubt aber auch, dass er der geilste Ficker unter der Sonne ist, oder?” Ich bin genauso aus Mensch wie Du. Ich schreibe diesen Text, um mich vorzustellen, Dich zum Nachdenken und Lachen zu bringen und Dir zwei simple Punkte klarzumachen:

  1. Das Leben ist geil: Hab den Mut, ihm mit offenen Armen zu begegnen. Werde ein Ja-Sagender zum Leben, egal, was Dir bisher widerfahren ist.
  2. Wenn Du ein erfülltes und glückliches Leben leben willst, dann lass los und fang an, gemäß Deiner Natur zu leben: Werde, der Du bist!

Wenn ich die beiden obigen Punkte nicht in Philosophie verpacken würde, sondern ich es in meinem platten, pragmatischen Ruhrpott-Deutsch sage, würde meine Antwort auf die Frage, wie der Weg zu einem erfüllten und glücklichen Leben aussieht, so lauten:

Finde heraus, wer Du bist und lebe danach. Hab’ den Mut, für das zu kämpfen, für das es notwendig ist und lerne vom Rest loszulassen. Und wenn Dir das Leben mal wieder in den Vorgarten kackt, dann sieh ja zu, dass Du ne schöne Blume findest. Die pflanzt Du dann direkt auf den Scheißhaufen und guckst zu, wie sie gedeiht und vor Farben nur so explodiert. Also hör auf, wegen der Scheiße zu heulen. Fang an und mach was draus, trau Dich. Leben is geil – Prost!

Der dänische Philosoph Sören Kierkegaard hatte da einen kleinen Ticken mehr Stil:

“… es ist gefährlich zu wagen. Und warum? Weil man verlieren kann. Nicht zu wagen, ist klug. Und doch, indem man nicht wagt, ist es so schrecklich einfach, das zu verlieren, was sogar im kühnsten aller Wagnisse schwierig wäre zu verlieren … sein Selbst. Denn wenn ich das Falsche gewagt haben – nun gut, dann hilft mir das Leben durch seine Bestrafung. Aber wenn ich überhaupt nicht gewagt habe – wer hilft mir dann? Und darüber hinaus habe ich, wenn ich nicht im allerhöchsten Sinn gewagt habe (und im höchsten Sinne zu wagen ist genau, sich seiner selbst bewusst zu werden), alle Vorteile dieser Welt gewonnen … und verliere mich selbst. Wie ist das? – Sören Kierkegaard

Wage zu werden, wer Du bist. Schau auch in Deine dunklen Ecken, sieh dir Deine Schatten an und vergiss nicht Deine Fackel: Wer sollte sonst das Licht in Dein Leben bringen, wenn nicht Du?

Wenn Du bis hierher gelesen hast: Respekt. Ich habs auch nur gemacht, weil ich ja wissen wollte, wie es zu Ende geht. Keine Angst, wir sind jetzt auch durch und mein Bier wird sonst warm. Das will ja keiner.

Zippel? Noch irgendwas philosophisch Hochtrabendes zu ergänzen?

“Was kannst Du schon verlieren, was Du nicht ohnehin verlieren wirst? Nichts – und nichts sollte Dich davon abhalten, alles zu riskieren – für das bestmögliche Leben.” – Dr. Christian Zippel

In diesem Sinne.

AMOR FATI
Werde, der Du bist!
Dein Sascha

PODCAST: „MEINE STORY – TEIL 1“

Folge auf Spotify anhören

PODCAST: „MEINE STORY – TEIL 2“

Folge auf Spotify anhören

COACHING

Alle Informationen zum AMOR FATI Coaching mit Dr. Z und Sascha.

>> Mehr erfahren

COACHINGINHALTE

Inhalte & Einblicke in das AMOR FATI Coaching mit Sascha.

>> Mehr erfahren

INTERVIEWS

Video- und Podcast-Interviews mit Sascha.

>> Mehr erfahren

ARTIKEL

Übersicht aller deutschsprachigen Beiträge auf AMOR FATI von Sascha.

>> Mehr erfahren